Analytische Gestalttherapie (3. Stufe)

Mit unserer speziellen tiefenpsychologischen Ausrichtung der Gestalttherapie bilden wir in einem Verfahren aus, das persönliches Wachstum intensiv unterstützt und eingefahrene Reaktionsmuster dauerhaft überwinden hilft. Der Name Analytische Gestalttherapie weist darauf hin, dass von der gegenwärtigen Situation ausgehend der Analyse der frühen Kindheit besondere Bedeutung zukommt.

Analytische Gestalttherapie verzichtet weitgehend auf drängende Konfrontationen oder vorgegebene Deutungen. Unsere Erfahrung zeigt, dass eine resptektvolle und unterstützende Atmosphäre die Bearbeitung innerer Konflikte, tiefer Gefühle und Ängste fördert und optimal begleitet.

In diesem Ausbildungsabschnitt vertiefen Sie Ihr theoretisches Wissen über die Entstehung psychischer Störungen. Aufbauend auf die Inhalte der Psychologischen Beratung und der Gestaltberatung erlangen Sie die Fähigkeit, als GestalttherapeutIn tiefer gehende und länger dauernde psychotherapeutische Prozesse sicher und kompetent zu begleiten.

Zugangsvoraussetzungen der Teilnehmer/innen

Das Durchlaufen der vorherigen Ausbildungsstufen ist Voraussetzung für die Teilnahme am letzten Ausbildungsabschnitt. Ein Quereinstieg ist bei vorliegender gleicher Qualifikation und nach einem persönlichen Aufnahmegespräch mit der Institutsleitung möglich. Da wirksame Psychotherapie nicht alleine durch reines Theoriestudium und kognitives Lernen zu erreichen ist, bringen unsere TeilnehmerInnen die Bereitschaft und Neugier mit, sich auf ihren persönlichen Prozess einzulassen.

Ziele der Ausbildung

Die Ausbildung in Analytischer Gestalttherapie bereitet auf Praxisfelder mit besonderen und sensibel zu handhabenden Situationen vor. Mit Abschluss der Ausbildung besitzen Sie das therapeutische (Handlungs-)Wissen, auch in schwierigen Phasen einer therapeutischen Begleitung mit hoher kommunikativer Kompetenz achtsam und einfühlsam zu reagieren. Die theoretischen Kenntnisse und Konzepte der Analytischen Gestalttherapie bilden ein sicheres Fundament für Ihr professionelles therapeutisches Handeln. Sie kennen sich selbst (Ihre Reaktionen, Ihre Impulse) so gut, dass Sie mit Übertragungs- und Gegenübertragungsphänomenen therapeutisch sinnvoll umgehen können. Sie besitzen eine gut ausgebildete Wahrnehmungsfähigkeit und die Sicherheit, der eigenen Intuition im therapeutischen Prozess zu folgen.

Inhalte der Ausbildung

Wir vermitteln Grundpositionen der Klinischen Psychologie und Psychopathologie sowie diagnostische Kenntnisse und spezielle gestalttherapeutische Kompetenzen für ausgewählte Störungsbilder.

Besondere Aufmerksamkeit gilt den folgenden Themen:

  • Geschlechtliche Identität und Sexualität
  • Dissoziation, Konversion, Psychosomatik
  • Narzissmustheorie
  • Borderline
  • Umgang mit traumatischen Erlebnissen
  • Umgang mit Suizidalität
  • Tod, Sterben, Trauerbegleitung

Für den Abschluss in Analytischer Gestalttherapie sind mindestens 60 Lehrtherapiestunden erforderlich. Zur Anerkennung bei der DVG müssen 80 Lehrtherapiestunden geleistet werden.

Wir senden Ihnen gerne das vollständige Curriculum mit den detaillierten Inhalten zu.
Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Leistungen

Dauer: 1 Jahr

  • sechs Wochenenden, ein Drei-Tage-Workshop und ein Fünf-Tage-Workshop
  • ausführliche Begleitskripte
  • Abschlusskolloquium über einen selbst durchgeführten längeren Therapieprozess
  • ein ausführliches Zertifikat

Termine

auf Anfrage

Kosten

2.090,– Euro

Darin enthalten sind alle genannten Leistungen. Nicht enthalten sind die Kosten für Fahrten zum Seminarort, Unterkunft und Verpflegung sowie weiterführende Literatur.

Teilnehmerzahl: 8 bis 12 Personen

Veranstaltungsort: Kaiserstraße 1a, 53113 Bonn und ein Tagungshaus in der Umgebung von Bonn