Analytische Gestaltberatung (2. Stufe)

Gestalttherapeutische Diagnostik, Arbeiten in verschiedenen Settings – wie z. B. mit Einzelnen, Paaren oder Kindern – und der Umgang mit basalen Emotionen wie Angst, Aggression, Scham und deren Abwehr stehen im Vordergrund dieser Ausbildungsphase.

Theoretische Auseinandersetzung, Schulung der Methodik, supervidierte Anwendung der vermittelten Inhalte sowie intensive Selbsterfahrung mit der Analytischen Gestalttherapie vertiefen Ihre Beratungskompetenz. Um gestalttherapeutische Interventionen sicher anwenden zu können, üben Sie diese in der Gruppe ein. Kommunikative und methodische Fertigkeiten im Umgang mit Hilfesuchenden werden kontinuierlich geschult. Dabei berücksichtigen wir Ihre beruflichen Anwendungsfelder wie z. B. Beratung, Therapie, Bildungsarbeit, Supervision.

Voraussetzungen

Voraussetzung ist die abgeschlossene Ausbildung in Psychologischer Beratung. Ein Quereinstieg ist bei vorliegender gleicher Qualifikation und nach einem persönlichen Aufnahmegespräch mit der Leitung möglich. Um als GestaltberaterIn gute Arbeit zu leisten, ist es erforderlich, die Hintergründe und die Entstehungsgeschichte der eigenen Persönlichkeit zu verstehen. Deshalb ist es nach unserer Auffassung unerlässlich, sich in Selbsterfahrungsprozessen und Lehrtherapie mit der persönlichen Biographie auseinanderzusetzen.

Ziele der Ausbildung

Nach Abschluss dieser Ausbildung sind Sie in der Lage, Ihre emotionalen und körperlichen Reaktionen auf einen Klienten einzuordnen und als eine Quelle für die Diagnostik und Behandlung zu nutzen. Sie haben die Fähigkeit, vorhandene Blockaden zu erkennen und zu lösen und finden eine tiefere Verbindung zu sich selbst und zu Ihrem Gegenüber. Sie kennen Ihre persönlichen Stärken und Schwächen und können dieses Wissen im Umgang mit den Klienten als wichtiges Hilfsmittel nutzen. In Praxisfeldern wie psychosoziale Beratung, allgemeine Lebensberatung, Krisenintervention usw. können Sie Beratungssituationen sicher bewältigen und tiefergehende Prozesse einfühlsam und unterstützend begleiten.

Inhalte der Ausbildung

Wir vertiefen die Grundpositionen der Analytischen Gestalttherapie: Die Anwendung des Unterstützungsprinzips ist ein wesentliches Element unseres Ansatzes. Wir arbeiten darüber hinaus mit Experimenten, inneren Bildern/Imaginationen, dem inneren Kind und schulen das Gewahrsein im Hier und Jetzt.

Besondere Aufmerksamkeit gilt den folgenden Themen:

  • Kontaktzyklus, Wachstum und Selbstregulation
  • Wahrnehmung, Achtsamkeit, Sensibilisierung und Wahrnehmungskontinuum
  • Innere-Kind-Arbeit
  • Gestalttherapeutische Diagnostik
  • Arbeit mit Träumen, inneren Bildern und Imaginationen
  • Umgang mit Depression, Angst, Panik, Scham und Sehnsucht
  • Supervision eigener Fälle aus der Praxis

Für den Abschluss in Analytischer Gestaltberatung sind mindestens 30 Lehrtherapiestunden erforderlich.

Die Weiterbildung in Analytischer Gestaltberatung ist der zweite Baustein der Ausbildung zum/zur Analytischen Gestalttherapeut/in.
Wir senden Ihnen gerne das vollständige Curriculum mit den detaillierten Inhalten zu.
Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Leistungen

Dauer: 2 Jahre

  • Pro Jahr sechs Wochenenden, ein Drei-Tage-Workshop und ein Fünf-Tage-Workshop
  • Ausführliche Begleitskripte
  • Abschlusskolloquium über einen selbst durchgeführten längeren Beratungsprozess
  • Ein ausführliches Zertifikat

Termine

– auf Anfrage

Kosten

2.090,– Euro pro Ausbildungsjahr

Darin enthalten sind alle genannten Leistungen. Nicht enthalten sind die Kosten für Fahrten zum Seminarort, Unterkunft und Verpflegung, Lehrtherapie (optional) sowie weiterführende Literatur.

Teilnehmerzahl: 8 bis 12 Personen

Veranstaltungsort: Bonner Centrum für Gestalttherapie, Kaiserstr. 1a, 53113 Bonn und Tagungshaus in der Umgebung von Bonn